BMW-Verantwortliche besuchen wissenswerkstatt

  • Personalchefin und Ausbildungsleiter des Werks Dingolfing zu Gast in Passau
  • Talentorientierung im Alter von 8 bis 12 Jahren als wichtige Weichenstellung für beruflichen Werdegang

Kinder für Technik und Wissenschaft begeistern. Nicht nur die Passauer wissenswerkstatt hat sich das zum Ziel gesetzt, sondern viele Industriebetriebe und Technologieunternehmen in der Region. Auch BMW am Standort Dingolfing sucht nach Möglichkeiten, um bei Kindern und Jugendlichen bereits zu einem frühen Zeitpunkt das Interesse für technische Berufe zu wecken. Darum wurde BMW auch auf die Passauer Einrichtung aufmerksam. Nun statteten BMW-Führungskräfte der wissenswerkstatt einen Besuch ab.

"An Talenten herrscht kein Mangel", sind Cornelia Braun, BMW-Personalleiterin im Werk Dingolfing, und Ausbildungsleiter Heribert Wrzak überzeugt. "Sie müssen nur früh genug gefördert werden, damit sie ihre Interessen und Talente selbst erkennen und ausbauen können." Gerade das Alter zwischen 8 und 12 Jahren sei ausschlaggebend für die Talentorientierung von Kindern. Nicht selten werden hier die Weichen für den beruflichen Werdegang gestellt. Das Angebot der wissenswerkstatt Passau zielt daher auf einen Teilnehmerkreis im Alter von 8 bis 18 Jahren.

Bald 3.000 Kinder haben die Einrichtung seit der Eröffnung im Januar 2013 besucht. „Das ungebrochene Interesse ist für mich der schönste Beweis, dass wir mit unseren Ideen auf dem richtigen Weg sind“, sagt wiwe-Leiter Ralf Grützner. Mittlerweile werden auch immer mehr Kommunen, Unternehmen und Bildungsanstalten auf die wissenswerksatt aufmerksam, die sich bei Besuchen ein Bild von der Einrichtung machen.

Auch bei den BMW-Führungskräften Cornelia Braun und Heribert Wrzak hat die wiwe Anklang gefunden. Bei ihrem Rundgang und einer Präsentation durch wiwe-Leitung und Vorstandschaft informierten sie sich über Kursangebot, Organisation und bisherige Erfahrungen. Beim Autohersteller und größtem Arbeitgeber Ostbayerns weiß man natürlich um die Problematik des Fachkräftemangels, der angesichts des demographischen Wandels in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen befürchtet wird.

Bild:
Cornelia Braun (2. v.l.), BMW-Personalchefin vom Werk in Dingolfing, und Ausbildungsleiter Heribert Wrzak (4. v.l.) machten sich ein Bild von der wissenswerkstatt. Leiter Ralf Grützner (von links), die wiwe-Vorsitzenden Dr. Manfred Schwab und Manfred Reichenstetter sowie ZF-Ausbildungsleiter Roland Biebl stellten das Konzept der Einrichtung vor. 

Artikel PNP vom 27.09.2013




BMW Personalchefin und Ausbildungsleiter des Werks Dingolfing zu Gast in Passau