Zukunft in der wissenswerkstatt: Roboter kommen

  • Neues Programmangebot in der Passauer Einrichtung: Roboter- und App-Programmierung
  • Intensive Zusammenarbeit mit der Universität Passau

Wer wünscht sich ihn nicht für zu Hause? Einen Roboter, der putzt, bügelt, die Zeitung holt und den Abwasch erledigt. Einen hilfreichen Gesellen eben, der sich um die lästigen Dinge des Alltags kümmert. Bisher sind solche Roboter noch Zukunftsmusik. Doch in der wissenswerkstatt Passau rückt man dem Traum vom fleißigen Helfer einen kleinen Schritt näher. Mit der Kursreihe „Rob Experts“ wird das Angebot der wiwe erneut ausgebaut. Dabei lernen Roboter laufen, greifen und vieles mehr. Das Besondere daran: Programmiert werden sie nicht von Robotik- Ingenieurinnen und Ingenieuren, sondern von Kindern ab 12 Jahren.

„Bisher hatten wir zwei Robotik-Kurse im Angebot“, sagt wiwe-Leiter Ralf Grützner. „Die sind so gut bei den Kindern und Jugendlichen angekommen, dass wir uns entschlossen haben, die Reihe um einen weiteren Aufbaukurs zu erweitern.“ Im neuen Kurs, „Robotik III“, bauen und programmieren jeweils zwei Teams ihren eigenen Roboter. Die beiden Maschinen werden mithilfe von Laptops so programmiert, dass sie kleinere Aufgaben gemeinsam lösen können. „Das erfordert eine genaue Abstimmung unter den beiden Teams“, weiß Grützner. „Die Kinder haben großen Spaß dabei und lernen beiläufig wichtige Kompetenzen in den Bereichen Programmierung, Problemlösen und Teamwork.“

Schon ab 10 Jahren können Mädchen und Buben die Robotik-Kurse in der wissenswerkstatt belegen. Die nötige Software eines Spielzeugherstellers ist einfach aufgebaut: Bausteine können zu kleinen Programmen zusammengesetzt werden.  

Anders sieht dies bei den Kursen der Reihe „Rob Experts“ aus. Hier tüfteln Jugendliche ab 12 Jahren intensiver an vielfältigen Umsetzungen – und das mithilfe einer nicht kommerziellen Entwicklungsumgebung mit leicht erlernbaren englischsprachigen Anweisungen. Dabei werden den Robotern komplexe Bewegungsabläufe beigebracht. Konzipiert wurde der Kurs in Zusammenarbeit mit der Universität Passau.

„Engagierte Studierende des Lehramts Informatik bringen an der Universität bereits erprobte und reflektierte „hands on / minds on“ Ideen in die Arbeit der wissenswerkstatt ein“, erläutert Ute Heuer, Leiterin der Didaktik der Informatik der Universität Passau. „Starke Verzahnung von Theorie und Praxis, das zieht sich wie ein roter Faden durch die MINT-Lehramtsausbildung in Passau. Da fügt sich die neue Kooperation mit der wissenswerkstatt sehr gut ein.“

Auch bei einem weiteren Kurs wird die wissenswerkstatt von Informatik-Lehramtsstudierenden und der Didaktik der Informatik der Universität Passau unterstützt. Bei „Create your own App“ lernen Kinder ab 13 Jahren, wie eine „App“, also eine Applikation für Smartphones und andere mobile Geräte, aufgebaut ist und wie man sie selbst programmieren kann. Die Kinder erstellen dabei einfache Programme und Spiele wie zum Beispiel einen digitalen Würfelbecher. Und sie können nebenbei auch die Funktionsweise interessanter Sensoren erkunden, die in den mobilen Geräten stecken.

„Smartphones und Apps gehören längst zum Alltag von Jugendlichen, die wenigsten wissen aber, was hinter solchen Programmen steckt“, sagt Gernot Hein, Pressesprecher der ZF Friedrichshafen AG, die die wissenswerkstatt Passau maßgeblich finanziell fördert und zusammen mit Stadt und Landkreis Passau sowie der Universität Passau und dem bayerischen Metall- und Elektroarbeitgebern (bayme vbm) gegründet hat.

„In der wissenswerkstatt gehen wir den Dingen auf den Grund. Unser Anspruch ist es, das breite Themen-spektrum, das die Technik heute bietet, abzudecken und den Kindern nahezubringen. Von der Mechanik über Elektronik und Energietechnik bis hin zu IT, Informatik und neuen Medien.“ Die Anmeldung für die Kurse der wissenswerkstatt erfolgt im Internet unter www.wiwe-pa.de. Das gesamte Kursangebot ist dabei kostenfrei.

Bild:
Ein Roboter lernt laufen: In der wissenswerkstatt können Kinder ab 12 Jahren die kleinen Helfer programmieren, wie hier Christoph Müßig (links) und Matthias Resch. (Foto: ZF)

Pressekontakt:
wissenswerkstatt Passau e.V.
Gernot Hein, Vorstand
Tel. +49 (0)851 494-2480
Fax: +49 (0)851 494-90 2480
Email: gernot.hein@zf.com

Download Text + Bild

Download


Ein Roboter lernt laufen