3.333 Besucher in der wissenswerkstatt Passau

  • Jakob Kitzing ist 3.333. Besucher der Passauer wissenswerkstatt
  • Seit der Eröffnung im Februar waren über 1.300 Mädchen und 2.000 Buben zu Gast
  • Kursangebot wird ständig erweitert

Jakob Kitzing war sichtlich überrascht, als er nach dem Basteln an seiner „Seifenblasenmaschine“ plötzlich von Glückwünschen überhäuft wurde. In regelmäßigen Abständen werden in der wissenswerkstatt die Jubiläumsbesucher geehrt. Dieses Mal wurde mit Jakob Kitzing der 3333. Besucher begrüßt. 

 „Die Resonanz ist nach wie vor überragend“, berichtet wiwe-Leiter Ralf Grützner. „Im ersten Jahr hatten wir eigentlich 2.000 Besucher angepeilt. Zehn Monate nach der Eröffnung sind wir nun bei über 3.000. Ich denke, dass wir zum Jahresende die 4.000er-Marke knacken werden und damit unser Ziel verdoppeln.“ Seit Februar 2013 ist die wissenswerkstatt in Betrieb. Seither haben rund 2.000 Jungen und über 1.300 Mädchen die Einrichtung besucht. Mehr als 300 Kurse haben wiwe-Leiter Ralf Grützner und sein Team durchgeführt. Dabei gehörten Kinder und Jugendliche verschiedener Schularten und jeden Alters zu den Gästen.

Der 10-Jährige Jakob Kitzing kam im Rahmen eines Schulbesuches in die wissenswerkstatt. Er geht in die 5. Ganztagsklasse des Passauer Gymnasiums Leopoldinum und belegte zusammen mit seinen Mitschülern die Kursreihe „Einfach mal ausprobieren“. Bei der Anmeldung im Internet war er letztlich der 3.333. Kursbesucher. Als Präsent bekam er, gestiftet von der Stadt Passau, von den wiwe-Verantwortlichen eine Familien-Saisonkarte für das Passauer Erlebnisbad (PEB) überreicht.

„Mittlerweile nehmen immer mehr Schulen das Kursangebot der wissenswerkstatt wahr“, berichtet Dr. Manfred Schwab, Vorsitzender des Vereins wissenswerkstatt Passau e.V. „Mehr als die Hälfte aller Besuche werden über die Schule organisiert, der Rest privat und auf Eigeninitiative der Kinder.“ Die Nachfrage der Nachmittagskurse, an denen Kinder und Jugendliche die wiwe auf eigene Faust aufsuchen, sei nach wie vor ungebrochen. „Die Kinder sammeln die gebastelten Werkstücke, die sie kostenlos mit nach Hause nehmen dürfen, beinahe wie Trophäen“, erzählt Dr. Schwab. „Unter den Kindern ist sogar ein kleiner Wettbewerb entbrannt, wer die meisten Besuche aufweist. Viele unserer ‚Stammgäste‘ waren schon zehn Mal und noch häufiger da.“   

Vor allem Robotik-Kurse sind der große Renner bei den jungen Forschern. Weitere Themengebiete sind: „Dem Wasser auf der Spur“, „Wenn die Luft arbeitet“, „Elektronen unterwegs“ sowie die Rubriken „Wie funktioniert eigentlich…?“ und „Einfach mal ausprobieren“. Auch künftig will die wiwe-Leitung Kinder und Jugendliche dauerhaft für die Themen Wissenschaft und Technik begeistern. Die Ideen gehen in der wissenswerkstatt nicht aus: „Für das nächste Jahr haben wir schon spannende Projekte in der Schublade“, verrät wiwe-Leiter Ralf Grützner. „Dann gehen wir den Phänomenen der Optik und Akustik auf den Grund.“

Jakob Kitzing (vorne rechts) und sein Bruder Jonas freuen sich über einen PEB-Gutschein. Es gratulierten: Werkstattleiter Christian Eder (von links), Vater Gunther Kitzing, wiwe-Leiter Ralf Gr&uu